Späte Niederlage in Nürnberg

22.04.2023

Mit einem knappen und spät erzielten 0:1 müssen sich die Frauen des FC Carl Zeiss Jena dem Tabellenzweiten vom 1. FC Nürnberg geschlagen geben.

Das war bitter! Nach einer starken kämpferischen Leistung bei sommerlichen Temperaturen und vor einer mit etwa 1.000 Fans bemerkenswerten Nürnberger Heimkulisse standen die FCC-Frauen schlussendlich mit leeren Händen da. Dabei sah es lange Zeit so aus, als würde die Mannschaft von Trainer Christian Kucharz dem fränkischen Spitzenteam einen Punkt vom Valznerweiher entführen können.

Nach dem bemerkenswerten Willenssieg des FCC am letzten Wochenende gegen Andernach sollte mit der von Christian Kucharz eingeforderten "Lust am Verteidigen" das nächste Top-Team geärgert und beim Tabellenzweiten gepunktet werden. Der FCC machte es den Hausherrinnen schwer, ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden. In einer im Grunde ausgeglichenen ersten Halbzeit ließ der FCC fast nichts zu, kam aber seinerseits ebenfalls nicht zu nennenswerten Möglichkeiten. Beide Teams neutrailisierten sich weitgehend, so dass es mit einem dem Spielverlauf entsprechenden 0:0 in die Pause ging.

Die zweite Halbzeit begann Nürnberg mit einem Kracher - einem an die Latte von Mittelfeldakteurin Felix. Doch wer glaubte, das Spiel würde nun eine andere Entwicklung nehmen, sah sich getäuscht. Das Spiel blieb intensiv - aber höhepunktarm. Im Grunde sah der zweite Spielabschnitt so aus wie der erste, auch wenn Nürnberg durchaus optisch überlegen wirkte. Doch tatsächliche Torgefahr konnten die Fränkinnen nicht entwickeln, so dass viel für ein torloses Remis sprach. Doch dann gab es ihn doch, den Lucky Punch - nur aus Jenaer Sicht auf der falschen Seite. Die nur wenige Minuten zuvor eingewechselte Nele Bauereisen erzielte vier Minuten vor Schluss das Siegtor für glückliche Nürnbergerinnen.

Die Siegtorschützing Nele Bauereisen: "Das ist ein Traum. Nach meiner Verletzung ist es mein erstes Tor für den Club in einem Pflichtspiel. Das kann ich nicht beschreiben. Wir haben gefightet bis zum Ende, alles reingeworfen und sind als Sieger vom Platz gegangen. Der Trainer hat gemeint, dass heute Geduld der Schlüssel zum Erfolg sein wird - und genauso war's."

Christian Kucharz mit seiner Spieleinschätzung: "Das war - bei einer tollen Atmosphäre - ein wahnsinnig intensives Spiel, in dem sich die beiden Teams weitgehend egalisierten, weil es uns gelang, gut und mannschaftlich geschlossen zu verteidigen. Aber das hat Nürnberg auch, weshalb es uns kaum gelang, selbst Torchancen zu kreieren. Das wurde im zweiten Durchgang mit zwei, drei Halbchancen besser, die wir aber nicht konsequent zu Ende spielten. Ich denke, dass ein 0:0 ein dem Spiel angemessenes Ergebnis gewesen wäre. So ist es bitter. Aber wir können an unserer Abwehrleistung aufbauen und an den anderen Details müssen und werden wir weiter arbeiten."

Für unseren FCC geht es am kommenden Wochenende weiter, wo am Sonntag (30. April) gegen den FC Ingolstadt weiter. Anstoß auf Platz 3 des Ernst-Abbe-Sportfeldes ist 14 Uhr. 

Mannschaftsaufstellungen

FCN: Paulick, Guttenberger, May, Scholz (76. Bauereisen), Bogenschütz, Thöle, Felix, Mühlemann, Salfelder (59.), Burkard (70. Richert), Lein
FCC: Wichmann, Gora, Breitenbach, Landmann, Juckel, Weiß, Julevic, Adam, Bonsu, Mesch (63. Seifert), Birkholz

Tore:
1:0 (86. Bauereisen)

Zuschauer:
1.000

Partner der FCC-Frauen